CV

  • 1969
    geboren am 25.04. in Eisfeld (Thüringen)
  • 1987
    Abitur (Hildburghausen)
  • 1987-91
    Studium an der (Karl-Marx) Universität Leipzig Allgemeine Sprachwissenschaft, Romanistik (Französistik), Russistik
  • 1991-92
    Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft in Genf
  • 1992
    Universität Genf: "Certificat de Spécialisation en Linguistique Générale"
    Thèse du Certificat: "Quelques arguments en faveur d'un syntagme casuel", Betreuer: Prof. Luigi Rizzi
    Universität Leipzig: Magister Artium (Allgemeine Sprachwissenschaft /Romanistik), Magisterarbeit: "Das französische Klitikum EN - eine Analyse im Rahmen der Rektions- und Bindungstheorie", Betreuer: Prof. Anita Steube, außerdem:
    Nebenfachabschluss Russistik (Universität Leipzig)
  • 1992-95
    Doktorand am Forschungsschwerpunkt Allgemeine Sprachwissenschaft (finanziert durch Max-Planck-Gesellschaft)
  • 1996
    Promotion an der Philosophischen Fakultät II der Universität Potsdam:
    Betreuer: Prof. G. Fanselow, Dissertation zur Wortstellung im Deutschen: "Discourse Dependent DP (De-) Placement"
  • 1996-99
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZAS, Berlin, Mitarbeit in den Projekten: "Nichtkanonische Komplementation" und "Fokussyntax/Sprachvergleich"
  • 2002-2002
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig, Mitarbeit im Projekt: "Syntax der C-Domäne"
  • Ab 2003
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZAS, Berlin; Mitarbeit im Projekt: "Nichtkanonische Verwendungen von Verb-Zweit und Verb-Letzt-Sätzen"
  • 01.07.04
    Habilitation an der Philologischen Fakultät der Universität Leipzig: "Bewegung: Beschränkungen und Auslöser"
    Lehrbefähigung: Allgemeine Sprachwissenschaft & Germanistische Linguistik
  • 01.11.04
    Ernennung zum Privatdozenten an der Universität Leipzig
  • 01.01.08
    GWZ Berlin (ZAS), Projekt "Satzverknüpfung"
  • 01.04.09
    Vertretung der W3-Professur für Germanistische Linguistik an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 01.04.10 Rückkehr ans ZAS, PB4
  • 01.10.10 Gastprofessur für Germanistische Linguistik an der Universität Wien
  • seit Februar 2011 wieder ZAS