CV

  • seit 2004: Vorsitzender des Beirats des ZAS
  • 1991-2002: Sprecher des Sonderforschungsbereichs SFB 282 Theorie des Lexikons, Düsseldorf
  • 1991-92: Fellow am Wissenschaftskolleg, Berlin
  • 1977-92: Mitglied des Fachbeirats des MPI für Psycholinguistik, Nimwegen
  • 1978-80: Gründungsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
  • 1973-2002: Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Sprachwissenschaft, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 1970-73: Professor für Germanistische Linguistik, Freie Universität Berlin
  • 1969: Dissertation zu Tempus und Zeitreferenz im Deutschen, Technische Universität Berlin
  • 1964-65: Physiker in einem Kernkraftwerk bei Köln
  • 1964: Diplom in Kernphysik, Universität Hamburg
  • 1955-59: Studium in Jena und Leipzig
  • 1955: Abitur in Seebad Heringsdorf (Usedom)
  • 1937: geboren in Rostock

Bücher: Arbeitsbuch Semantik 1980, Foundations of Linguistics 1979, Studien zur Sprechakttheorie 1976, Grundlagen der Linguistik 1974

Herausgeber mehrerer Bücher, Handbücher und Reihen: Advances in the Theory of the Lexicon 2006, Lexicon in Focus 2000, Handbuch Semantik 1991, Handbuch Lexikologie 1985, Wissenschaftstheorie der Linguistik 1976, Linguistische Pragmatik 1972, Thema: Sprache für weiterführende Schulen

Gastprofessor in Dänemark, Norwegen, Frankreich, Ungarn, Portugal, England, Tschechien, Japan, China, USA