Biologie

Beim Sprechen bewegt man nicht nur die Lippen; es laufen vielmehr äußerst komplexe anatomische Vorgänge vom Einatmen über die Stimulierung der Stimmlippen bis zur Modulierung des Stimmtons ab. Eine bestimmte Sprache wählt immer nur ganz bestimmte mögliche Laute aus; viele andere sind ihren Sprechern fremd, und in dem Versuch, etwa die Klicklaute der südafrikanischen Sprachen auszusprechen, werden wir uns der Vorgänge bei der Sprachproduktion erst bewusst. Ähnlich komplex verläuft aber auch die Dekodierung der gesprochenen Sprache beim Hören: Wie unterscheiden wir etwa die Wörter Tanne und Panne, da man ja die Verschlusslaute t und p eigentlich gar nicht hören kann? In diesem Modul können wir auch die Lokalisation der Sprachfähigkeit im menschlichen Gehirn darstellen und auch, was die Sprachen der Menschen von den Kommunikationsformen der Tiere unterscheidet. Ein weiterer Aspekt ist die Populationsgenetik: Inwieweit stimmen Erkenntnisse zur Populationsgenetik (Ausbreitung von Bevölkerungsgruppen) mit den Erkenntnissen zu Sprachverwandtschaften der Sprechergruppen überein?