Forschungsthemen

Der Hauptbeitrag des ZAS basiert auf den am Zentrum in jüngster Zeit erzielten Ergebnisse auf dem Gebiet der formalen Pragmatik natürlicher Sprache. Ziel ist es, die Kommunikation mit NPCs durch die Einbeziehung dieser Resultate natürlicher und für die menschlichen Spieler intuitiver zu gestalten. Insbesondere sollen pragmatische Phänomene, wie die Generierung von optimalen Antworten und die Interpretation und Generierung von Implikaturen modelliert werden. Dies ist über das primäre Anwendungsziel hinaus für die Entwicklung intuitiver Schnittstellen für die Mensch-Computer-Interaktion von großem Interesse.

Durch den Einsatz einer hybriden Architektur, die tiefe syntaktisch-semantische Analyse mit robusten flachen Verarbeitungsmethoden verbindet, wird sichergestellt, dass zu jedem Zeitpunkt ein funktionales Basissystem zur Verfügung steht, das jedoch inkrementell auf mehreren Ebenen um zunehmend abstraktere, und damit intelligentere Komponenten erweitert werden kann. Die Verknüpfung von linguistischer Verarbeitung mit Domänen- und Weltwissen erlaubt es, den Sprachumfang eines NPCs in Abhängigkeit von seiner Rolle an den jeweils spezifischen virtuellen Kontext anzupassen.

Ein weiteres Ziel dieses Projektes ist es, exemplarische Test-NPCs für die linguistische Forschung zur Verfügung zu stellen. Diese Test-NPCs können dann als experimentelle Plattformen für die empirische Überprüfung und Verfeinerung der theoretischen pragmatischen Modelle dienen.

Durch Partnerschaften mit Unternehmen der Berliner Industrie wird sichergestellt, dass die Anforderungen, Evaluationskriterien und somit die technologischen Resultate auch den Bedürfnissen des kommerziellen Einsatzes Rechnung tragen. So unterstützt z.B. die Metaversum GmbH, deren realitätsnahe virtuelle Welt Twinity besonders hohe Ansprüche an die Natürlichkeit stellt, das Projekt durch die Überlassung von realen Charakter-Modellen. 





Förderung

Förderzeitraum

06/2008-09/2011

Leitung

Prof. Dr. Manfred Krifka