Syntax und Lexikon (FB III)

Die Verknüpfung einfacherer zu komplexeren Einheiten ist eine zentrale Eigenschaft der menschlichen Sprachen. Der Forschungsbereich "Syntax und Lexikon" (FB III) beschäftigt sich mit den syntaktischen und phonologischen Eigenschaften der Verknüpfungen lexikalischer Prädikate mit Sätzen sowie der Verknüpfungen von Sätzen miteinander, wobei die semantischen Effekte der Verknüpfungen stets mitberücksichtigt werden. Die Forschung von FB III ist theoretisch-formal fundiert, um eine präzise Modellierung der Ergebnisse zu erreichen, sie hat aber Anwendungen im Blick. So wird aus Korpusbelegen eine umfangreiche Datenbank zu den Selektionsmöglichkeiten einer Vielzahl von satzeinbettenden Prädikaten verschiedener Sprachen erstellt. Diese Datenbank bietet ein Werkzeug für Forschungen in vielen Bereichen. Die Untersuchungen der unterschiedlichen Möglichkeiten, einen komplexen Sachverhalt durch Satzverknüpfungen auszudrücken, sollen einfließen in eine Verständlichkeitsforschung, die mithilfe der psycholinguistischen Methoden der Befragungen und der Blickbewegungsmessungen Empfehlungen insbesondere im Hinblick auf Schulbücher formuliert.