Semantik & Pragmatik (FB IV)

Der Forschungsbereich "Semantik und Pragmatik" (FB IV) behandelt die sprachliche Bedeutung, also die Verbindung zwischen Sprache und außersprachlichem Denken. Die Semantik und Pragmatik sind zentrale Bereiche der allgemeinen Sprachwissenschaft, in denen es aktuell rasche Fortschritte gibt. Der FB IV strebt eine international führende Rolle in diesem Bereich an und bietet hierfür hervorragende Voraussetzungen.

Sprache erlaubt es uns Menschen, komplexe Gedanken durch Zusammenfügen von einzelnen Wörtern oder sogar Wortteilen auszudrücken. Hierzu fügen wir kleine Einheiten zu grösseren wie Sätzen, Dialogen, und Texten zusammen. Die Bedeutung ergibt sich dabei überwiegend kompositional - also aus der Bedeutung der Teile und der Art ihrer Zusammenfügung -, aber non-verbale Signale wie Betonung und Gestik, der Kontext und die Kommunikationssituation haben auch Einfluss auf die Bedeutung. Der FB IV arbeitet an formalen Theorien, die auf Techniken der Logik, Modelltheorie, Spieltheorie, Wahrscheinlichkeitsrechnung und anderen Bereichen der Mathematik beruhen. Diese Theorien erlauben es Aspekte der Bedeutungskonstitution präzise zu modellieren, und neue Vorhersagen zu generieren. Zur empirischen Überprüfung unserer Vorhersagen setzen wir in erster Linie psycholinguistische Methoden wie Befragungen und Blick- und Mausbewegungsmessungen ein, wofür uns ein spezialisiertes Labor zur Verfügung steht. Über Kooperationen nutzen wir auch den Spracherwerb, Motion-Capture, korpuslinguistische und neurowissenschaftliche Methoden.

Für die menschliche Kommunikation ist sprachliche Bedeutung von fundamentaler Bedeutung. Die Ergebnisse unserer Grundlagenforschung können daher in vielen unterschiedlichen Bereichen angewendet werden. Speziell haben wir erfolgreich Projekte zu informationstechnologischen Anwendungen, zur Verständlichkeitsforschung, z.B. für medizinische Leitlinien oder Schulbücher, und auch für Instrumente zur Sprachdiagnostik durchgeführt.