PB6: Schnittstellen zwischen Satzsemantik und Diskursstrategien

Nach der klassischen Sprachphilosophie kann man zwischen wörtlicher Bedeutung und der Verwendung von wörtlichen Bedeutungen klar unterscheiden. Tatsächlich ist die Trennungslinie zwischen sprachimmanenter und satzinterner Semantik einerseits und situationsabhängiger und satzexterner Pragmatik andererseits sehr unklar. Der Programmbereich untersucht, wie Wortbedeutungen Aspekte der Sprachverwendung modifizieren, wie sich pragmatische und auch semantische Eigenschaften aus allgemeinen Strategien der Kommunikation ergeben und inwiefern die Wort- und Konstituentenverbindungen innerhalb des Satzes den Satzverbindungen auf Textebene entsprechen.





Förderung

Förderzeitraum

2008-2013

Koordination

Prof. Dr. Manfred Krifka & PD Dr. Uli Sauerland