Phonology-Syntax Interface in Bantu Languages (SynPhonI)

Das Projekt führt eine vergleichende Studie zum gegenseitigen Einfluss der Phonetik, Phonologie, Syntax und Informationsstruktur auf die phrasale Prosodie in ausgewählten Bantu-Sprachen durch. Es untersucht die Syntax und Prosodie komplexer syntaktischer Strukturen – Satzeinbettungen, Links- und Rechtsversetzung sowie Fragen – um zu testen, ob für einfache Strukturen entwickelte prosodische Modelle auf komplexere Daten erweitert werden müssen.

Das sprachliche Material wurde sorgfältig phonetisch analysiert, um eine detailliertere Beschreibung der systematischen Entsprechungen von phrasaler Prosodie zu gewährleisten, die eine bessere Motivierung jeder prosodischen Ebene erlaubt. Da wir die Daten in gegenwärtigen syntaktischen Modellen analysieren, zielt das Projekt auch auf die Entwicklung eines schärferen Bildes derjenigen syntaktischen Faktoren ab, welche Prosodie konditionieren und bestimmen, ob nicht-syntaktische Faktoren die phrasale Prosodie beeinflussen.

Die Untersuchung derselben Strukturen in verschiedenen Bantu-Sprachen, gesprochen in einem geographisch großen Gebiet, ist die Basis für eine vergleichende Studie der Syntax und Prosodie dieser Strukturen. Damit ist die Analyse sowohl für Bantu-Experten als auch andere Linguisten mit ähnlichen Forschungszielen von Interesse. Das Projekt wird von folgenden Fragestellungen geleitet:

  • Stellt die prosodische Hierarchie genügend Ebenen bereit, um die Bereiche für verschiedene Typen der phrasalen Prosodie zu definieren?
  • Haben verschiedene prosodische Ebenen (zwischensprachliche) konsistente phonetische Korrelate?
  • Lässt sich die prosodische Phrasierung nur über die Beziehung zu syntaktischen Konstituentengrenzen erschließen oder spielen andere Faktoren (wie zyklische syntaktische Domänen, Argument-Adjunkt-Unterscheidungen oder Informationsstruktur) eine Rolle?




Förderung

Kooperatives französisch-deutsches Forschungsprojekt

Förderzeitraum

2009-15.09.2012

Leitung

Dr. Laura J. Downing (Berlin) & Dr. Annie Rialland (Paris)