Aktuelles

1. Mai 2018
Was wir verlieren, wenn eine Sprache stirbt
Zur Eröffnung der Ausstellung "Was fremde Sprachen anders machen" im Berliner Museum für Kommunikation interviewte Wiebke Bergemann im Deutschlandfunk u.a. Frank Seifart, der die Ausstellung als Vorstand der Gesellschaft für bedrohte Sprachen betreut. Seifart, der derzeit als Gastwissenschaftler am ZAS arbeitet, berichtet über einige Ergebnisse seiner langjährigen Feldforschung bei den Bora-Indianern am Amazonas.

16. April 2018
Wer spricht, der lügt: Die Lüge aus sprachwissenschaftlicher Sicht
Anlässlich der von ihm organisierten Veranstaltung 'Lügen, leugnen, täuschen' am 16. April 2018 um 18 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gab Manfred Krifka ein Interview im RBB Kulturradio. Den Beitrag kann man in der RBB-Mediathek anhören.

11.4.2018
EU-Forschungspreis geht ans ZAS

Das ZAS hat vom Europäischen Forschungsrat einen ERC Advanced Grant erhalten. Das auf fünf Jahre angelegte Forschungsprojekt mit dem Titel “Speech Acts in Grammar and Discourse” (SPAGAD) erlaubt es einer Forschergruppe um Manfred Krifka im Detail zu erforschen, auf welche Weise Sprechakte wie Aussagen, Fragen, Befehle oder Exklamative in der Grammatik von Sprachen realisiert werden. Der besondere Fokus liegt dabei darauf, wie sie durch Ausdrücke wie Partikeln oder Nebensätze modifiziert werden können. Das Projekt untersucht und modelliert auch, wie Sprechakte im Diskurs eingesetzt werden, wie zum Beispiel mit Fragen verschiedenen Typs die Richtung gewiesen werden kann, die eine Konversation nehmen soll. Das Projekt folgt dabei bekannten sprachphilosophischen Vorstellungen, nach denen aus Sprechakten gesellschaftliche Verpflichtungen entstehen; im Unterschied zu bisherigen Arbeiten in der Sprachwissenschaft nimmt es diese Ideen aber ernst und baut sie unmittelbar in grammatische Modelle und solche des Diskurses ein. In dem Projekt sollen auch die gesellschaftlichen Normen, zum Beispiel der Verpflichtungsstärke, der Wahrheitstreue und der Genauigkeit, in verschiedenen sozialen Gruppen und im kindlichen Spracherwerb untersucht werden. [Pressemitteilung]

Neuerscheinung als Online-Ausgabe im April 2018:

ZAS Papers in Linguistics 59 (ZASPiL)

Meinunger, André (ed.). 2018. Im Mittelpunkt Deutsch. (ZAS Papers in Linguistics 59). Berlin: ZAS.

Leibniz-DAAD Research Fellowships
Are you a postdoc with an excellent track record? Would you like to spend a year living in Germany and conducting research at a Leibniz institute? Then apply for a Leibniz-DAAD Research Fellowship! During your research stay you will obtain broad-ranging insights into the German research scene, pursue your research in collaboration with renowned academics from around the world and receive extensive supervision. The fellowships are awarded by the Leibniz Association and the German Academic Exchange Service (DAAD).

Versuchspersonen für linguistische Experimente gesucht
Das Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) und die Humboldt Universität zu Berlin suchen laufend Versuchspersonen, die gegen Aufwandsentschädigung an unseren sprachwissenschaftlichen Experimenten entweder im Institut in Berlin-Mitte oder im Internet teilnehmen wollen (Mindestalter 18 Jahre). Auf unserer Webseite https://lingex.zas.gwz-berlin.de erhalten Sie detaillierte Informationen und können sich für Einladungen zu linguistischen Experimenten registrieren. Sie können dann jeweils entscheiden, ob Sie an den Experimenten teilnehmen möchten oder nicht. Unterstützen Sie unsere Forschung mit Ihrer Registrierung!







Dienstag, 29. Mai 2018, 18:15 Uhr
Prof. Andrew Wedel (U of Arizona): Die geheime Effizienz der Wörter: wie Lautsytem und Vokabular konspirieren

 

Aktuelle Veranstaltungen am ZAS

Wenn Sie regelmäßig zu unseren Veranstaltungen eingeladen werden möchten, schreiben Sie uns bitte eine Mail an zas-presse(at)zas.gwz-berlin.de.

»Weitere Veranstaltungen