SPRECHart - Sprecherspezifische Artikulation als Adaptation an individuelle Vokaltraktgeometrien

Das SPRECHart-Projekt hat das Ziel, die in der Literatur gefundene sprecherspezifische Artikulation in Beziehung zu den individuellen Vokaltraktformen zu untersuchen. Hierfür stehen uns bereits erhobene magnetresonanztomografische, computertomografische Daten sowie Röntgendaten der Realisierung verschiedenster Vokale von ca. 50 Sprechern zur Verfügung. Auf der Grundlage dieser anatomischen Daten sollen in einem ersten Schritt die individuellen Vokaltraktformen parametrisiert werden. In einem weiteren Schritt werden die individuellen Vokaltraktformen in ein biomechanisches Zungenmodell implementiert und sprecherspezifische Modelle aufgebaut. Diese Modelle erlauben es uns, den Weg von der motorischen Ansteuerung über die Artikulation bis hin zur Akustik zu gehen und die im jeweiligen Vokaltrakt mögliche Variabilität der Vokale auf allen 3 Ebenen (von den motorischen Befehlen hin zur Akustik) zu untersuchen.

Einen weiteren Untersuchungsgegenstand bildet die individuelle Ausprägung des Kieferöffnungsgrades bei tiefen Vokalen. Diese soll als mögliche Kompensationserscheinung bestimmter Vokaltraktformen diskutiert werden.

Mit dem Projekt versprechen wir uns grundlegende Einsichten in die Beziehungen zwischen motorischer Kontrolle, Artikulation und Akustik und deren Variabilität.







Förderung

DFG

Förderzeitraum

01.09.2010-31.08.2013

Leitung

Susanne Fuchs, PhD