Wissenschaftliche Arbeit

Das ZAS widmet sich der Beschreibung und Erklärung von Aufbau und Variationsbreite menschlicher Sprachen. Hier sind Experten aus allen Kernbereichen der Linguistik tätig: Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und Pragmatik sowie Experten für Kreolistik und den kindlichen Spracherwerb. Besonders zu erwähnen ist das Phonetiklabor, an dem vielfältige Untersuchungen zur Physiologie der Sprachproduktion durchgeführt werden und das auch mit der Charité zusammenarbeitet. Das ZAS hat ferner Einrichtungen zur Durchführung psycholinguistischer Experimente und eine Forschungsbibliothek von ca. 80.000 Bänden.

Die Konzentration von aktiver Forschung in vielen linguistischen Teildisziplinen in einer einzigen Institution ist einmalig in Deutschland und ermöglicht einen lebendigen Austausch aktueller Forschungsergebnisse und Methoden. Ferner lädt das ZAS regelmäßig Gastwissenschaftler aus dem Ausland zu Forschungsaufenthalten ein und führt Workshops und internationale Tagungen durch.

Neben experimentellen Studien im Grenzbereich zur Physiologie und zu den Kognitionswissenschaften betreiben wir Feldforschung zur linguistischen Datenerhebung, unter anderem im osteuropäischen, afrikanischen und pazifischen Raum. Ein Hauptaugenmerk unserer Forschung gilt der Vertiefung des theoretischen Verständnisses menschlicher Sprache. Anhand von spezialisierten Einzeluntersuchungen ausgewählter Aspekte der Grammatik, exemplifiziert an einem aussagekräftigen Spektrum von natürlichen Sprachen, tragen wir dazu bei, die Natur grammatischer Strukturen, die Artikulation und Hörwahrnehmung, die sprachliche Kodierung von Inhalten und Prinzipien der optimalen Informationsvermittlung und ihr Zusammenspiel im System Sprache in differenzierter Weise zu verstehen.